Albert Ruppert ist neuer 1. Vorsitzender

Veröffentlicht von Sebastian Adam am

Bei der Jahresschlussversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Weibersbrunn wurde Albert Ruppert zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt. Er tritt die Nachfolge des langjährigen Vorsitzenden Andreas Amrhein an.

Die Sitzung wurde von noch amtierenden Vorsitzenden Andreas Amrhein mit dem Rückblick auf das Jahr 2017 eröffnet. So wurden eigene Veranstaltungen, wie das Lakefleischessen, das traditionelle Vatertagsfest am Gerätehaus in Weibersbrunn, sowie die Verbandsversammlung der Kommandanten in der Turnhalle in Weibersbrunn durchgeführt. Ebenso standen zahlreiche Festbesuche bei Nachbarwehren auf dem Programm. Zum Abschluss seines Rückblicks bedankte sich Amrhein bei der gesamten Vorstandschaft für die stets vorbildliche Zusammenarbeit und erklärte aufgrund beruflicher und familiärer Gründe seinen vorzeitigen Rücktritt als Vorsitzender.

Bei den Neuwahlen wurde Albert Ruppert zum neuen 1. Vorsitzenden des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Weibersbrunn gewählt. Dieser bedankte sich für das Vertrauen der Mannschaft und dankte Andreas Amrhein ganz herzlich für die geleistete Arbeit.

Kommandant Gellner berichtete über 114 Einsätze im Jahr 2017. Diese verteilten sich auf 1916 Einsatzstunden, die von insgesamt 1156 Einsatzkräften geleistet wurden. Damit ist das Pensum in etwa gleich zum Vorjahr geblieben (vgl. 113 Einsätze in 2016). Die Feuerwehr Weibersbrunn habe sich zum Ausbildungsstandort für Technische Hilfeleistung entwickelt. Darauf sei man sehr stolz. Haben im vergangenen Jahr noch zwei Ausbildungstermine für die Landkreiswehren stattgefunden so werden es im kommenden Jahr 2018 sogar drei Termine sein. Ein Novum gab es durch die Änderung des BayFwG aus dem Jahr 2017. Diese besagt, dass der aktive Feuerwehrdienst nunmehr bis zum Erreichen des 65. Lebensjahrs ausgeführt werden kann. Dadurch konnten die im vergangenen Jahr bereits aus dem aktiven Dienst verabschiedeten Kameraden Heribert Amrhein und Heinz Gellner wieder in den aktiven Dienst aufgenommen werden.

Geehrt werden konnten die nachfolgenden Kameraden: Für 20 Jahre aktive Dienstzeit Michael Böhmerl. Für 25 Jahre aktive Dienstzeit Markus Balling und Thorsten Barth. Für 30 Jahre aktive Dienstzeit Albert Ruppert und Thomas Noll.

Bürgermeister Schreck berichtete zum aktuellen Sachstand der Ersatzbeschaffung für das Mehrzweckfahrzeug. Das Fahrzeug sei bereits bestellt und könne im ersten Halbjahr in Dienst gestellt werden. Weiterhin bedankte er sich bei den beiden Kommandanten Fred Gellner und Michael Böhmerl für die geleistete Arbeit.

Zum Abschluss überreichte der neue Vorsitzende Albert Ruppert dem ebenfalls anwesenden Kreisbrandinspektor Otto Hoffmann einen Scheck über 1100,- €, der dem verunfallten Feuerwehrkameraden Günther Kowalski zu Gute kommen soll. Der Kreisfeuerwehrverband Aschaffenburg hatte hierfür einen Spendenaufruf gestartet.

Kategorien: Allgemein